Historie

Die Geschichte des Brauhaus zur Sonne

1568

Zwei Biertrinker

heißt es in einer Mainzer Stadtbeschreibung über das Brauhaus zur Sonne:

“Das ander eckhaus, dargegen am klein nebengesslein in der Betzelsgass, ist das bierhaus sampt seinem begriff und hinterbrauhaus, ist bewont Petter Eckel, bender und bierbrauer, sein eigen, stost hinden an schwarzferbers behausung”.

Hier wird also zum ersten Mal das jetzige Brauhaus “Zur Sonne” erwähnt. Wahrscheinlich - die Formulierung der Beschreibung lässt es vermuten - stand es schon damals bereits längere Zeit.

1687

wird in einer Stadtbeschreibung (also ca. hundert Jahre später) der Name “Die Sonn” erwähnt, und zwar als handschriftliche Anmerkung an die Erwähnung des

“eck- und brauhaus in der Betzelsgassen”.

Ursprünglich war die Wirtschaft “Zur Sonne” mit einer Brauerei verbunden, die das Bier jedoch nur für den Eigengebrauch herstellte. Sudhaus und Gärkeller waren dort untergebracht, wo sich heute Wirtsräume befinden.

1892/
1893

Brauhaus Zur Sonne 1892

soll übrigens der damalige Inhaber der “Sonne”, Franz Schmitt, als erster in Mainz das Flaschenbier eingeführt haben.

1897

wurde dann der Brauereibetrieb von der Gastwirtschaft getrennt und an die Gonsenheimer Hohl (Fritz-Kohl-Straße) verlegt.

1938

Brauhaus Zur Sonne 1938

übernahmen die Gebrüder Kohl die Brauerei, die bis Ende der 80er Jahre in Familienbesitz war.

1944

Brauhaus Zur Sonne 1944

kam die Brauerei infolge schwerster Schäden durch Luftangriffe zum Stillstand. Die Nachfolger von Karl Franz August und Fritz Kohl gingen aber mit dem verbliebenen Rest der Mitarbeiter bald nach Kriegsende an den Wiederaufbau.

1948

im Oktober konnte die eigene Erzeugung wieder erfolgen.

1990

wurde Horst Lippelt Pächter des Brauhaus zur Sonne.

2014

Myriam Lippelt wurde Pächterin des Brauhaus zur Sonne.

Myriam Lippelt Brauhaus zur Sonne